Windows 10: Wie man eine virtuelle Festplatte, ein DVD-Laufwerk oder eine RAM-Disk erstellt

In Windows 10 funktioniert eine virtuelle Festplatte (VHDX oder VHD) auf die gleiche Weise wie eine physische Festplatte, aber die Festplatte ist im virtuellen System enthalten. Die virtuelle Festplatte ist eine Datei, die unter Windows entweder die Erweiterung „.vhdx“ oder „.vhd“ hat. Sie können das virtuelle Laufwerk als Festplatte, CD-Laufwerk oder RAM-Disk verwenden. In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie ein solches virtuelles Laufwerk in Windows 10 erstellen können.

Die Mehrfachverwendung einer virtuellen Festplatte kann Ihre Festplattenverwaltungsmöglichkeiten unter Windows 10 erweitern und hat verschiedene Vorteile. Wichtig ist, dass das Erstellen einer vhdx oder vhd unter Windows 10 kein komplizierter Prozess mehr ist. Für Ramdisks, eine virtuelle Festplatte oder ein virtuelles DVD-Laufwerk ist die Erstellung eines virtuellen Laufwerks relativ einfach.

Ein virtuelles Laufwerk in Windows 10 zu erstellen, ist sicherlich für zahlreiche Situationen nützlich. Zum Beispiel, um ein DVD-Image im ISO-Format zu laden, um eine Ramdisk für Anwendungen zu partitionieren, die die Systemleistung beanspruchen, oder um ein Laufwerk zu erstellen, das durch ein Passwort geschützt ist.

Während eine herkömmliche Festplatte eine physische Komponente in einem Windows 10-PC ist, wird ein virtuelles Laufwerk von der Plattform lediglich als separates Laufwerk simuliert, während die Speicherdatei an einem beliebigen Ort auf Ihrem System gespeichert sein kann. Die Daten auf dem Laufwerk sind in Dateien oder Ordnern verfügbar, die von der Software im Betriebssystem als Laufwerk dargestellt werden.

Windows 10: Wie man ein virtuelles Laufwerk als Festplatte erstellt

Um ein virtuelles Laufwerk als normale Festplatte zu erstellen, ist die in Windows 10 eingebaute „Datenträgerverwaltung“ der beste Startpunkt. Sie finden diese über einen Rechtsklick im Startmenü und über das alternative Kontextmenü.

In der „Datenträgerverwaltung“ klicken Sie oben im Menü auf „Aktion“ und wählen „Virtuelle Festplatte erstellen“.

Im Einstellungsfenster klicken Sie zunächst auf „Durchsuchen“, um den Speicherort Ihrer virtuellen Festplatte anzugeben.

Dann wählen Sie den gewünschten Ordner aus und geben einen Dateinamen ein. Alle Daten auf der virtuellen Festplatte werden später in diese Datei geschrieben.

Als nächstes wählen Sie die gewünschte Größe der virtuellen Festplatte, das Format und den Typ. Wir empfehlen aus Gründen der Flexibilität das Standardformat VHD und „Dynamisch erweiterbar“.

Die virtuelle Festplatte ist nun in der Datenträgerliste zu sehen, muss aber noch initialisiert werden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Datenträgeretikett auf der linken Seite und wählen „Datenträgerinitialisierung“.

Im Auswahlfenster für den Partitionsstil können Sie die Voreinstellung „MBR“ mit einem Klick auf „OK“ übernehmen.

Nach der Initialisierung klicken Sie mit der rechten Maustaste in den gestrichelten Bereich in der Datenträgerübersicht und wählen „Neues einfaches Volume“.

Es öffnet sich ein Assistent, den Sie mit einem Klick auf „Weiter“ starten.

Als Volumegröße übernehmen Sie die Standardeinstellung und klicken auf „Weiter“.

Anschließend geben Sie Ihrer virtuellen Festplatte einen verfügbaren Laufwerksbuchstaben, z. B. „V“ für „virtuell“.

Dann müssen Sie ein Dateisystem auswählen und können einen „Laufwerksnamen“ eingeben. Unter Windows 10 ist „NTFS“ die beste Option. Nach einem Klick auf „Weiter“ wird Ihre neue virtuelle Festplatte formatiert und automatisch in Windows 10 erkannt.

Sie können das virtuelle Laufwerk dann im Dateimanager wie jede andere Festplatte verwenden.

Windows 10: Wie man ein virtuelles DVD-Laufwerk erstellt

Anders als bei virtuellen Festplatten müssen Sie für virtuelle CD-, DVD- oder Blu-ray-Laufwerke zusätzliche Software installieren. Die beliebtesten Anwendungen für diesen Zweck sind „Daemon Tools“ und „Virtual CloneDrive“. Mit diesen Anwendungen können Sie Image-Dateien von optischen Datenträgern als virtuelles Laufwerk einbinden. Im Fall von Virtual CloneDrive geht das ganz bequem per Doppelklick.

Windows 10: So erstellen Sie ein virtuelles Laufwerk als RAM-Disk

Mit einer RAM-Disk nutzen Sie einen Teil Ihres superschnellen Arbeitsspeichers für ein virtuelles Laufwerk. In diesem separaten Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie selbst eine permanente RAM-Disk erstellen und nutzen können.